Montag, 11 September 2017 18:04

Männerkirmes 2017

Schnellmannshausen. (pl) Zehn Jahre mussten die Schnellmannshäuser warten, ehe sie in Ihrem Dorf wieder eine Männerkirmes feiern konnten. Das Warten hat sich gelohnt. Bei bestem Wetter verbrachten die Schnellmannshäuser mit Ihren Gästen gemütliche Stunden auf dem Festplatz. Bereits am Freitagabend traf man sich gemeinsam mit den Kirmesburschen zum Aufbau. Schon dort stimmte die Chemie zwischen Jung und Alt. Etwas sorge machte das regnerische Wetter Samstagfrüh. Doch pünktlich zum Start kam die Sonne ans Licht und erstrahlte den Rest des Tages bei sommerlichen Temperaturen. 

 

Der 1. Platzmeister der Männerkirmes, Andreas Bornkessel, eröffnete die Männerkirmes mit einer kleinen Rede. „Ich freue mich, dass ich hier stehen darf und wir seit 2007 uns hier eingefunden haben und wieder eine Männerkirmes feiern können.“, freute er sich. 2. Platzmeister war Nils Hendrich. Zu erkennen waren die beiden Platzmeister der Männerkirmes traditionell an ihren Zylindern und an den grün weißen Scherben. Insgesamt fanden sich 14 Paare, die seit der langen Zeit wieder an der Männerkirmes teilnahmen. Ältestes Paar waren Karl-Heinz Schwanz mit seiner Frau Lydia, das jüngste Paar Florian Bergmann mit seiner Frau Anne-Katrin. Der Vorstandsvorsitzende des Kirmesvereins heiratete erst vergangenen Monat seine Frau, somit konnte er an der Männerkirmes teilnehmen. Denn um hier mitzuwirken, sollte man über 30 Jahre alt, verheiratet sein oder bereits Kinder haben.
Um 13.00 Uhr marschierte man dann zum ersten Highlight des Tages – zum Traditionellen Fahnenreiten. Insgesamt fanden sich neun Reiter die sich als Ziel setzten, die Fahne zu holen. Husar war in diesem Jahr Enrico Luhn. Er gewann die Fahne zuletzt im Jahr 2007. Die Siegesreiterfahne in diesem Jahr, konnte sich Andre Fischer auf „Koran“ vor Nils Hendrich auf „Kiara“ sichern. Beide Pferde kamen aus dem Reitstall von Andreas Raddau aus Ifta. Auf Platz drei ritt Nico Hoffmann auf „Hanna“ von Besitzer Markus Stephan aus Nazza, knapp vor „Mr.X“ und dem Reiter Andreas Bornkessel und Axel Luhn auf „Pini“. Danach folgten Enrico Luhn mit dem Araber „Salwin“ und Gerd Fiedler mit „Piana“. Auf den letzten Metern lieferten sich Benito Becker auf „Campino“ und Jens Kühn auf „Glenna“ ein spannendes Rennen um den letzten Platz. Kurz vor Ende zog Benito Becker noch an Jens Kühn vorbei und wurde vorletzter. Im Anschluss folgte die Siegerehrung und traditionell zur Kirmes in Schnellmannshausen spielten die Original Heldrastein-Musikanten „Mit Eichenlaub und Schwertern“ als Siegeslied. Danach marschierten Reiter, Kirmesgesellschaft, Blasmusikanten und die Gäste auf dem Festplatz ein. Am Nachmittag folgte die Hammeltour für die Männerkirmes. Dort mussten alle „Hammeln“ tanzen, die zum ersten Mal Männerkirmes mitmachten. In diesem Jahr gab es zehn Hammeln. Danach folgte die Platzmeistertour. Dort tanzten die Platzmeister der Männerkirmes- und der Burschenkirmesgesellschaft 2017. Zum Abschluss tanzte man den Straußenreigen, dort bat jeder Männerkirmesbursche seine Braut zum Tanz auf.
Am Abend spielte die Band „Dick & Durstig“ und sorgte für beste Kirmesstimmung bis in die späten Stunden auf dem Schnellmannshäuser Festplatz.
„Es war ein hervorragendes Wochenende für alle Beteiligten. Dank dem großen Engagement aller Teilnehmer hatten wir einen reibungslosen Ablauf bei herrlichen Kaiserwetter.“, so der erste Platzmeister Andreas Bornkessel. „Unsere 25. Männerkirmes hat allen Spaß gemacht und für gute Laune gesorgt. Es war schön zusehen, wie mehrere Generationen harmonieren.“, fügte er abschließend hinzu.

Vom 22. September bis zum 25. September feiern die Schnellmannshäuser dann ihre Burschenkirmes.